New Year's Resolutions

Wieder ein neues Jahr und wieder kommt es mir vor, als ob ich erst gestern versucht habe nicht mehr x/x/11 sonder 2012 zu schreiben. Schon haben wir 2013 und alles, was so weit weg und fast unerreichbar schien, rückt plötzlich ganz nah. Und das Aufregenste, lange erträumte und erhoffte gilt es nun wirklich greifbar zu machen, voller Power und Elan. Aber gleich alles auf einmal? Noch bin ich ja ein bisschen skeptisch wie das alles klappen und wie ich das schaffen soll, doch ich als geschworener Optimist sehe dem ganzen mit einem breiten Lächeln entgegen. Meine Mama hat mir als kleines Kind schon immer gesagt: Geh so weit du gucken kannst und wenn du dort bist siehst du weiter. Mir bedeutet dieser Spruch sehr viel, denn so ist es doch wirklich! Man muss manchmal einfach mal anfangen.

Auch ich habe also für 2013 mehr oder weniger große Pläne, die ich verwirklichen möchte.

An erster Stelle steht da mein Abi. Auch wenn ich im Grunde eher sage, dass ich mir keinen Druck mache und das Ganze eher als eine Herausforderung und Test meiner Stärke und meines Willens betrachte, ist es irgendwie schon beängstigend. Seit ich denken kann höre ich von dieser GROßEN, WICHTIGEN Prüfung, die mein Leben verändern wird. Naja... ich glaube es zählt letztlich mehr, als deine Noten. Ich finde das ganze sowieso schlecht geregelt. Ist das, was man in der Schule lernt, wirklich das, was man später im Leben braucht? Allgemeinwissen hin oder her! Wir als Individuum, können wir in der Schule wirklich zeigen wer wir sind und kann unser Wert anhand von ein paar Zahlen beurteilt werden? Mal abgesehen davon, dass diese auch immer als Zeichen von Sympathie und Einschätzung einiger weniger Personen zu sehen sind?
Genau deswegen versuche ich nicht nur ein Bücherwurm und Lehrerliebling zu sein, auch wenn das teilweise sehr hilfreich ist. Ich möchte Ich sein, mich nicht verändern lassen, mir treu bleiben, mich weiterentwickeln, Schwächen abzeptieren und Stärken ausprägen. Ich glaube nicht, dass die Schule wirklich genug Platz für diese Entfaltung bietet, aber das habe ich akzeptiert. So ist unsere Gesellschaft aufgebaut. So funktioniert sie.
Doch das heißt nicht, dass ich mir dadurch sagen lasse, wie gut oder schlecht ich bin. Es gibt Dinge, die für mich mehr zählen: Freundschaften, Familie, Natur, Freiheit, Erlebnisse, Aufmerksamkeit, gute Geschichten, Poesie, Philosophie, Liebe.
Doch um zum Wesentlichen zurück zu kommen: Ich möchte mich dieses Jahr testen. Denn ich weiß, dass ich bis jetzt eher noch auf Sparflamme meine guten Leistungen erbracht habe und ich will wissen, was da noch geht, wie diszipliniert ich sein kann, wie viel Kraft in mir steckt, wie viel Kreativität. Letztlich beschreibt mir das mein NC, doch auch ich kann einschätzen, wie viel Anstrengung, Schweiß und harte Arbeit ich vertrage. Und das ist mein Ziel.

An zweiter Stelle steht noch ein großer Plan: Ein Jahr auswandern nach Ozeanien. Wer mich kennt weiß, ich bin ein Kind des Meeres. Allein seine Anwesenheit erfüllt mich mit einer inneren Ruhe, die ich nur nach langem Meditieren, oder Yoga kenne. So als wäre ich ganz bei mir. Doch dass man nicht einfach so mal auswandert, sollte wohl jedem klar sein. Es heißt also Geld verdienen, viel Geld verdienen. Ich denke so an die 4-5.000€ als Startbasis. Dafür werde ich wohl einige Monate Haribo Werk, mit Verpacken und einen gut bezahlten Kellnerjob, zusätzlich zu meinem Segeltrainerjob in Kauf nehmen müssen. Also nichts entspannen nach dem Abi! Erstmal nochmal stupide Ranklotzen. Haha. Doch dann erwartet mich die Freiheit von Ländern, die ich bis jetzt nur aus "der Hobbit", Surffilmen und von Fotos und Erzählungen kenne. Auch dort gilt es zu wachsen. Alleine zu reisen, Hochs und Tiefs zu erleben, mal wenig zu haben, sich ein wenig von dem Konsum zu entfernen, besser Surfen zu lernen (!!) und das Leben eines echten Wanderers, Abenteurers und Beachgirls zu leben.

Ansonsten möchte ich dieses Jahr mehr Sport machen. Zusätzlich zum Segeln und nun auch zum Yoga, was ich mir nicht mehr wegdenken kann. Ich sitze einfach noch zu viel rum, hänge vorm Laptop und sumpfe rum. Ich will meine Zeit effizienter nutzen! MEHR gute Bücher verschlingen, mit Freunden viel unternehmen, gute Gespräche und Erinnerungen sammeln, viel Zeit mit meiner Familie verbringen, verzeihen und neu anfangen, meine Haut in den Griff bekommen, mich mehr entspannen, viel Segeln und an der frischen Luft sein. Den Menschen die ich liebe möchte ich mehr zeigen wie viel sie mir bedeuten, ihnen gutes tun, zu meinen Gefühlen stehen, Liebe zulassen, Chancen geben, mein Herz wieder öffnen. Und als größtes Ziel: Mich genauer beobachten und weiter entwickeln, positiver sein und mehr lachen, viel darüber lesen und nachdenken und mit mir selbst voll und ganz im Einklang sein.

Hier noch ein paar meiner guten Vorsätze, die, wie ich finde, WIRKLICH gut sind und glücklich machen. Love/c



Kommentare:

  1. Juhuu ich bin auch wieder da dieses Jahr!! :DD Ich war so dead-beschäftigt über die Feiertage bis hinein in den Januar, aber jetzt geht's langsam wieder. ♡ Caro, deine resolutions klingen sooooo schöööön. Vor allem der letzte Abschnitt. Ich habe keine konkreten Vorsätze, weil ich einfach finde, dass ich ein Leben habe, das mir von allein schon genug Druck macht, sodass ich mir nicht freiwillig noch mehr aufbürde, aber wenn ich deine Liste so lese, die so ganz offen und weitgreifend formuliert ist, dann denke ich mir, hmm, ja, das wäre doch schön. ((: Ich fange erstmal damit an, wieder mit mir selber im Einklang zu sein und die Weihnachtspfunde wegzukriegen, hihi. Und den ganzen Leuten, die mir wichtig sind, wieder zu schreiben, SIEHE DAS HIER, hihi. :D
    Flauschis ♡ ♡ ♡

    AntwortenLöschen
  2. Der Post ist wahnsinnig schön. :)

    AntwortenLöschen